About

Die politisch aufgeheizten 80er Jahre haben mich geprägt. Feministisch und unkonventionell startete ich meinen Weg ins Erwachsenenleben. Kleidung war wichtig, um mein Anderssein zu untermauern. Also setzte ich mich an die Nähmaschine und kreierte meinen eigenen Stil – punkig und experimentell. Je erwachsener ich wurde, desto mehr inspirierte mich die 60er Jahre Garderobe meiner Mutter – schlicht und doch elegant. Bevor ich mich entschied, dies zu meiner Profession zu machen, wählte ich u.a. den Umweg einer Gärtnerinnenlehre, Schwerpunkt Orchideenzucht.

Jahrzehnte später fand ich durch meinen Umzug nach Berlin wieder zurück zu meiner wirklichen Leidenschaft. Das Studium zur Modedesignerin half mir, meine Ideen auch professionell umzusetzen. Nach ersten Schritten als Kostümassistentin an Theater und Oper eröffnete ich einen Laden, entwarf meine eigene Kollektion und fand meine ersten Kundinnen. Nun besteht mein Atelier schon seit 15 Jahren. Meine Passion, Frauen individuell und auf Maß einzukleiden, besteht noch immer unvermindert. Es macht mir Spaß, zu sehen, dass meine Kundinnen sich in meiner Kleidung wohl und besonders fühlen.

Nachhaltigkeit & Fairness

sind für Sigorzia selbstverständlich. Sie wählt Stoffe aus Überhangproduktion, Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen wie Baumwolle, Wolle, Leinen und Viskose. Es wird nur so viel Stoff gekauft, wie auch verbraucht wird. Jeder verwertbare Stoffrest wird verarbeitet oder gespendet. Kleidung und Schnitte werden im Atelier in Berlin entworfen und größtenteils auch gefertigt. Unterstützt wird die Produktion von einem polnischen Familienbetrieb: kurze Wege, faire Bezahlung und Schaffung von Arbeitsplätzen. Keine Massenware und faire Preisgestaltung.